Kaufberatung Jacken – welche Jacke brauche ich für welchen Zweck?

Diese Frage stellen sich viele, die vor der Entscheidung stehen, eine neue Jacke zu kaufen. Das Angebot ist riesig und für jeden Zweck gibt´s andere Schwerpunkte. Wir helfen Euch bei Kauf die richtige Jacke für den jeweiligen Einsatzzweck zu finden. Zuerst geht es um die entsprechenden Funktionsmaterialien.

Es gibt eine Vielzahl an Funktionsmaterialien auf dem Markt. Um am Ende dann das richtige zu finden das zu einen passt, möchte ich Euch durch die Welt der Funktionsmaterialen führen.

  • Membranen und Funktionsfasern

Die Membranen sind in Regenbekleidung / Hardshell´s , Schuhe und Skibekleidung verarbeitet. Neben verschiedenen Qualitäten von Goretex® gibt es nahezu von jedem wichtigen Outdoor-Ausrüster eine eigene Membran. Es wäre an dieser Stelle zu umfangreich auf alle Membranen einzugehen. Wir werden daher nachfolgend die unserer Meinung nach wichtigen Features bei der Auswahl der Membran bzw. Jacke pragmatisch darstellen. Dadurch kann sich jeder entsprechend seiner Bedürfnisse und Anforderungen bei der Wahl der Jacke einordnen.


Wichtig bei der Wahl der Richtigen Regenbekleidung ist die Wassersäule.

  • Wassersäule
Eine Wassersäule ist ein Wert, der wie im Bild erklärt gemessen wird:

Der Wasserzylinder wird langsam mit Wasser befüllt. Pro Sekunde wird die Wassersäule um 10 Millimeter erhöht. Dann wird beobachtet und gemessen, nach welcher Zeit drei Tropfen Wasser durch den Stoff getropft sind. Die Zeit kann in Druck umgerechnet werden. Dieser wird in Millimeter Wassersäule angegeben.Das bedeutet 2.000 mm Wassersäule heißt, dass das beschichtete Gewebe gerade noch dicht hält, wenn eine zwei Meter hohe Wassersäule darauf lastet.
„ Also desto höher die Wassersäule -> desto wasserdichter ist das Material.

Aber Vorsicht Wasserdicht heißt nicht dass das Material auch Wasserdicht ist, denn laut einer rechtlichen DIN Norm ist ein Material mit einer Wasser Säule von 1300 mm wasserdicht, doch von einer dauerhaften Dichtheit ist das Material sehr weit entfernt. Eine Regenjacke mit einer so geringen Wassersäule hält nur ca. 30min Dauerregen stand.



Nun stellt sich die Frage welche Wassersäule brauche ich?

Jemand der sich immer mal wieder nur kurz immer Regen befindet, dem reicht eine Regenbekleidung mit einer Wassersäule von 5.000 mm bis 8.000 mm.
Wenn man aber mit der Regenbekleidung 3 bis 4 Stunden im Regen unterwegs ist dann sollte die Jacke / Hose mindestens eine Wassersäule von 10.000 mm haben.
Und dann gibt es noch die extremeren Fälle wenn jemand z.B eine Alpenüberquerung machen möchte und somit auch mehrere Stunden bis einen ganzen Tag im regen unterwegs ist, sollt seine Jacke/ Hose  mindestens eine Wassersäule von 20.000 mm haben. Noch besser wäre eine GoreTex Jacke / Hose. Bei regelmäßigen gebrauch ist eine dementsprechende Abnutzung nicht zu verhindern, dies bedeutet dass die Wasserdichtheit abnimmt


Atmungsaktivität der Jacke – ein wichtiges Feature!

Wie wird die Atmungsaktivität gemessen und was bedeutet dies?
Die Atmungsaktivität  gibt an, wie viel Gramm Wasserdampf durch einen Quadratmeter Textil in 24 Stunden verdunstet. Umso höher dieser Wert ist, desto besser ist die Atmungsaktivität. Angegeben wird dies ing/m²/24hDabei gilt eine Membran ab 10.000 g/m²/24h als sehr atmungsaktiv

Um die Regenbekleidung so lange wie mögliche gut zu erhalten, ist die richtige Pflege das A & O.

Man sollte die Bekleidung schon regelmäßig waschen, aber es nicht übertreiben, da sich in den Fasern Salze vom schweiß absetzten und dies kann dazu führen, dass sich die Schweißnähte lösen, doch wenn die Material zu viel gewaschen werden ist die Abnutzung größer, und somit reduziert sich die Wasserdichtheit.
Bei den Waschmitteln sollt darauf geachtet werden, dass diese für Membranen geeignet sind und auf keinen Fall einen Weichspüler enthalten. Denn zum einen sorgt der Weichspüler dafür, dass sich die Wasserspannung von den auf das Material treffenden Wassertropfen auflöst und somit sehr leicht durch die Membran durchlaufen kann und zum anderen verstopft der Weichspüler die Poren der Membrane, was zur Folge hat, dass die Atmungsaktivität nachlässt.

2, 2,5 oder 3 Lagen Jacke ?

Bei den 2-Lagen-Produkten sind Oberstoff und die wasserdichte Schicht bzw. Membran aus einem „Guss“. Mögliche Innenstoffe hängen lose im Innenbereich der Jacke. Dadurch ist die wasserdichte Membran gut geschützt, da sie zu einem von einem Oberstoff an der Außenseite umgeben ist und zum anderen auch im Innenbereich von einem „Futter“ geschützt bzw. umschlossen werden.
Netzfütterungen gelten als atmungsaktiver – andere Innenfutter-Materialien wie Taftfütterungen gleiten besser und finden daher gerne bei Fleece- oder Windstopperjacken ihre Berechtigung. Die Anwendungsbereiche der 2-lagigen Jacken finden sich bei ambitionierten Berg- oder Wandertouren mit Rucksack und schwerem Gepäck. Aber auch im Freitzeitbereich und bei kleineren Touren werden diese Jacken gerne eingesetzt.
Eine 3-lagige Jacke besteht ebenfalls aus Oberstoff, Membran und Futter.
Allerdings ist das Futter extrem dünn und kaum erkennbar, da alle 3 Schichten zu einer Schicht laminiert werden. Diese Jacken sind für den extremen alpinistischen Einsatz konzipiert und werden auch in Verbindung mit schweren Rucksäcken auf Expeditionen, beim Eisklettern, schweren alpinen Mehrseilängenrouten oder schwierigen Kombi-Routen eingesetzt.
In der Regel wird hier die 3-Lagen-Goretex®-Pro Membran verwendet und damit eine der stabilsten Membranen am Markt. Dies ist deshalb wichtig, weil durch Klettergurt oder Rucksack extreme Belastungen an den Auflagepunkten entstehen und die Jacke trotzdem dicht halten muss.

Bei den 2,5-Lagen-Jacken wird an der Innenseite der Membran statt des Futters nur eine dünne Schutzschicht angebracht. Beispielsweise befindet sich auf der Membran (die sich auf der Unterseite des Oberstoffes befindet) kein vollwertiges Futter, sondern nur eine dünne Schutzschicht (z.B. Goretex®-Paclite oder eine dünne Carbonschicht). Auch punktuelle Schutzschichten in Form von wabenförmigen Rastern sind möglich. Dadurch werden die Jacken noch leichter und nehmen nahezu keinen Platz mehr ein. Sie eigenen sich vor allem für extreme Einsätze bei denen es auf jedes Gramm Gewicht ankommt.

Wattierte Füllmaterialien bei Jacken

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen IsolierendenFüllmaterialien.
Wichtig ist es sich am Anfang zu überlegen was man genau mit der Isolierenden Jacke vorhat, denn es gibt große Unterschiede was Wärme angeht, genauso wie bei der Atmungsaktivität. Doch eins haben alle Wattierungen gemeinsam sie bilden ein Luftpolster und dies hat eine isolierende Wirkung.






  • Daune

Die Daune ist immer noch das wärmste Material das es auf dem Markt gibt. Denn die feinen Daunenfedern bauschen sich auf und somit bildet  sich ein Luftpolster. Zudem hat sie auch das kleinste Packmaß, aber sie darf nicht nass werden denn sonst kann es zu Verklebung der feinen Daunenfedern kommen und es bilden sich Verklumpungen, dies dazu führ dass die Daunenfüllung keine Wärme mehr erzeugen kann. Durch die Problematik des Nasswerdens der Daune, ist das waschen auch eher aufwendig. Erstmal muss die Daunen mit einen speziellen Daunenwaschmittel gewaschen werden, dies ist so wichtig da das Waschmittel eine rückfettende Wirkung hat und somit verhindert, dass die feinen Daunen Federn zusammenkleben.  Danach muss die Jacke in den Trockener mit 3 bis 4 Tennisbällen damit die Daunenfedern wieder aufgebauscht werden.

  • Primaloft

Es gibt 3 verschiedene Primaloft Arten.
-Primaloft Gold / One
Das Primaloft Gold Material ist das wärmste isolierende Material nach der Daune. Dieses Material ist zu 100% aus Kunstfasern, es sieht aus wie eine Wattierung mit sehrvielen verschiedenen Lagen. Das Material hat ein angenehm kleines Packmaß.
-Primaloft Silver
Diese Primaloft Variante ist etwas einfacher in der Herstellung als das Primaloft One, sie hat etwas weniger und dickere Schichten. Ist aber auch eine gut isolierende Faserkonstruktion und sehr atmungsaktiv.
-Primaloft Black / Eco
Das Primaloft Black ist zu einem großen Teil aus Recycelten Plastikflaschen und aus diesem Grund sehr Nachhaltig. Von den Wärmeleitung und der Atmungsaktivität ist es sehr gut vergleichbar mit dem Primaloft Silver.

Alle Primaloft Materialien wärmen auch im nassen Zustand weiter und können mit einen Waschmittel für synthetische Materialien gewaschen werden.

  • Wattierungen aus Schurwolle

Die Wattierungen aus Schurwolle sind von den Wärmefaktor und der Atmungsaktivität ähnlich wie das Primaloft Silver Material. Das besondere ist dass es eine Antibakterielle Wirkung hat, heißt es ist geruchsneutralisierend.




  • Polartec Alpha

Das Polartec Alpha Material ist das Atmungsaktivste Material das es auf dem Markt gibt. Es ist so gewebt dass es kleine Luftkanäle hat, durch die der Dampf vom Körper besser entweichen kann. Zudem hat es aber auch eine wärmende Funktion, zwar nicht so warm wie die anderen Isolierenden Materialien, da die Luftkanäle auch keine Kältebrücken sind, aber für Menschen die sehr schnell stark schwitzen, ist das Polartec Alpha Material die optimale Lösung zwischen wärmender Schicht und höchste Atmungsaktivität.

Schlussendlich kann jedoch keine Jacke ihre spezifischen Vorteile ausspielen, wenn das Gesamtkonzept nicht stimmig ist. Soll heißen wenn die Schichten unter der Jacke (3rd Layer) nicht ebenso atmungsaktiv und transportfähig sind. Deshalb nachfolgend noch eine Hilfestellung zur richtigen Auswahl der entsprechenden Layer.

  • First Layer/Unterwäsche

Materialien

Polyester:
Meistens besteht Sportunterwäsche aus Polyester. Diese Kunstfaser ist pflegeleicht und trocknet schnell. Der Nachteil ist, dass Polyester mit Schweißgeruch nicht fertig wird. Daher ist Unterwäsche aus Polyester oft mit Silberionen veredelt, die das Wachstum der geruchsbildenden Bakterien hemmen.
Polypropylen:
Polypropylen ist eine hochwertige Kunstfaser, die so keine Feuchtigkeit aufnimmt und sehr leicht ist.
Elasthan:
Elasthan macht Funktionsunterwäsche elastisch und sorgt für eine tolle Passform. Da sie nur „funktioniert“, wenn sie eng am Körper anliegt, da so die Feuchtigkeit einfacher durch das Material dampfen kann.
Tencel:
Die aus Holzzellstoff (Bambus, Eukalyptus, Kokos…) gewonnene Viskosefaser Tencel besticht durch sehr kurze Trockenzeit und fühlt sich kühl auf der Haut an.
Merinowolle: 
Merinowolle ist eine Wolle die als atmungsaktiv bezeichnet werden kann da sie ca. ein Drittel des Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen kann und sich trotzdem trocken anfühlt, durch diese Eigenschaft kühlt der Körper nicht so schnell aus. Viele Kunden haben die bedenken, dass die Merinowolle kratzen könnte, da viele das Gefühl von der normalen Wolle kennen, doch dadurch dass die Merino Fasern 4 mal dünner als die Fasern der gewöhnlichen Wolle sind, sind sie viel weicher. Menschen die sehr empfindliche auf der Haut sind, können trotzdem das Gefühl haben die Merinowolle als unangenehme wahr zu nehmen. Am besten des Merinoteil anziehen ca. 5 min warten, damit das Material warm werden kann und danach sagen die meisten Menschen das kratzende Gefühl ist verschwunden. Zu dem kann die Merinowolle den Schweiß binden und dadurch wird der Geruch neutralisiert.
Odlo Aktiv warm
Diese Unterwäsche besteht aus 100 % Polyester und ist daher atmungsaktiv. Sie ist innen angeraut und außen glatt, was für eine angenehme Wärme sorgt. Das Material ist anliegend aber nicht hauteng. Sie ist für Sportarten geeignet bei denen es im Vordergrund um die Wärme geht und nicht um das schnelle abtransportieren der Feuchtigkeit. Da die Geruchsentwicklung bei den synthetischen Materialien oft ein Problem ist. In dieser Unterwäsche sind Silberionen mit eingearbeitet um den Geruch zu neutralisieren, doch bei dieser einfachen Strickart können die Silberionen nicht vollständig umschlossen werden, was dazu führt dass sie mit der Zeit langsam herausgewaschen werden.
Odlo Performance warm
Diese Unterwäsche besteht aus 66% Polyester, 29% Polyamide und 5% Elasthan. Sie hat durch einen sehr aufwendigen Rundstrick nur sehr wenige Nähte, aber das Material ist trotzdem in Zonen aufgeteilt um die bestmögliche Atmungsaktivität sowie Wärmeleistung zu bieten. Aus diesem Grund sind die Körperpartien an denen der Körper mehr schwitz dünn gehalten und an den Stellen des Körpers an denen die wärm mehr gebraucht wird dicker gestrickt. Die Silberionen sind bei dieser Gewebeart in dem Material eingewebt so dass sie nicht heraus gewaschen werden können.
Devold Unterwäsche
Die Devold Unterwäsche ist meist aus 100% Merinowolle, es kann aber vorkommen, dass noch etwas Synthetische Faser dazu gemischt wurde. Die Zahlen auf den Verpackungen geben die Materialdicke in Gramm an, heißt desto höher die Zahl desto dicker das Material desto wärmer ist diese Unterwäsche. Wichtig ist noch zu wissen, dass die Merinowolle in jedem Fall richtig gewaschen werden muss, und zwar mit einem Waschmittel das speziell für Merinowolle hergestellt worden ist. Denn wenn die Merinowolle mit einem Wollwaschmittel oder einen üblichen Waschmittel gewaschen wird, können kleine Locher entstehen, da in den Wollwaschmittel/üblichen Waschmittel meinst Weichspüler enthalten ist, und dieser macht die schon sehr feine Merino Faser noch weicher und dann kommt es oft, dazu dass die Fasern sehr schnell reißen und kleine Löcher entstehen. 

  • Second Layer / zweite Schicht
BildM Martini

Als zweite Schicht bezeichnet man die Lage über der Unterwäsche. Auch hier gibt es verschiedene Varianten:











  • Den normalen Standard Fleece

Der normale Fleece ist wie jeden bekannt, innen und außen angeraut und sorgt so für ein wärmendes Gefühl, ist aber auch atmungsaktiv.

  • Powerstretch

Das Powerstretchmaterial ist eine Abwandlung von dem normalen Fleece, und hat somit auch die selben Eigenschaften, ist aber auf der Außenseite glatt, dies hat den Vorteil wenn eine Regenjacke mit Innennetz getragen wird, verhängen sich die beiden Materialien nicht mit einander, sondern gleiten aneinander vorbei.

  • Waffelfleece

Der Waffelfleece ist wie der normale Feleece angeraut, aber das besondere ist, dass das Material so verarbeitet ist dass es wie bei einer Waffel immer wieder dünnere Streifen gibt und diese sind noch atmungsaktiver, da der Wasserdampf an diesen Stellen schneller entweichen kann und somit fühlt man sich schneller trocken und kühlt nicht so schnell aus.

  • Strickfleece

Das Strickfleecematerial ist innen angeraut und außen hat es eine Strickoptik, ist aus synthetischer Faser und dadurch auch atmungsaktiv. Wobei die Strickfleecejacken eher aus optischen Gründen gekauft werden und weniger aus funktionellen Gründen, da es viele andere Materialen gibt, die als zweite Lage getragen werden können, jedoch viel atmungsaktiver sind.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.