Kaufberatung für Stirnlampen

Quelle:Petzl

 

Kaufberatung Stirnlampen 

Die beste Stirnlampe auf dem Markt wird dir diese Kaufhilfe leider nicht verraten, aber anstatt dessen helfen, die beste Stirnlampe für seine eigene Zwecke zu finden. Welche Lampe es werden soll, wird sich noch zeigen, jedoch steht fest, dass diese kleinen treuen Begleiter im Sport und Outdoor Bereich als „Werkzeug“ oder Notausrüstung nicht mehr wegzudenken sind. Bevor wir uns auf konkrete Lampen reduzieren, sollten wir uns jedoch erst mit deren Eigenschaften beschäftigen, die sie unterscheiden.

 

  1. Lichtleistung 

Die Lichtleistung gibt an, wie hell die Lampe leuchtet. Hier gilt generell, je mehr, desto besser. Bemessen wird die Leistung in Lumen und reicht von ~20 bis 900 Lumen wobei diese sich auch gleichzeitig im preislichen Spektrum widerspiegelt.

 

  1. Maximale Leuchtweite 

Eine hohe Leuchtweite ermöglicht auch im Dunkeln eine gute Orientierung beizubehalten. Die meisten Stirnlampen bewegen sich dort zwischen ~20 und 150m wobei manche Stirnlampen die Leuchtweite durch eine Fokussierung des Strahls zu einem kleineren Lichtkegel und andere durch ihre bereits hohe Lichtleistung erreichen.

Quelle: Black Diamond

 

Quelle: BlackDiamond

3) Leuchtdauer 

Die Leuchtdauer hängt primär von dem verwendeten Akku oder den Batterien ab, als auch wie hell man die Lampe leuchten lässt und bewegt sich je nach verwendeten Modus zwischen ~2 und 200 Stunden. Zu unterscheiden ist dabei zwischen Geräten mit wiederaufladbaren Akkus, batteriebetriebenen Geräten als auch Lampen die für maximale Flexibilität beides unterstützen. Das Gute in dieser Kategorie ist, dass die Leuchtdauer durch zusätzliche Batterien sehr unkompliziert verdoppelt oder verdreifacht werden kann.

 

  1. Weitere Eigenschaften 

Je nach Anwendungsbereich gibt es noch weitere Eigenschaften, über die man Bescheid wissen sollte. Ein geringes Gewicht ist natürlich immer von Vorteil, speziell, wenn man die Lampe bei Tagestouren nur für den Notfall dabei ist. Ziemlich alle Lampen verfügen außerdem über verschiedene Lichtmodi, von dimmbaren LED’s, zu verschiedenfarbigen LED’s zu Blinklichtern ist alles geboten. Eine Anzeige des Batteriestatus ist nie eine schlechte Idee um die Energie effizient zu nutzen und rechtzeitig Ersatzbatterien einpacken bzw. den Akku wieder aufladen kann. Für noch mehr Kontrolle über den Lichtkegel und die Leuchtdauer können manche Lampen auch per App gesteuert und überwacht werden. Vertreter dieser Technologie sind die Petzl Reactik Modelle als auch die Petzl Nao. Zudem ist Wetterfestigkeit bei vielen Modellen der Mittelklasse bereits Standard.

 

Quelle: Petzl

Immer noch nicht schlauer?

Dann brechen wir die oben genannten Eigenschaften nun auf ihre Anwendungsbereiche runter. Während wir die Maximalwerte der Lichtleistung und Leuchtweite betrachten, hängt die Leuchtdauer wie bereits erwähnt vom Energieträger und Leuchtmodus ab. Auf den Sparmodi bekommt man je nach Lampe meist zwischen 100 und 200 Stunden Licht während die maximale Einstellung nur zwischen 2 und 10 Stunden reicht. Die exakten Werte abhängig von Lampe und Lichtmodus findest du natürlich in unseren Produktbeschreibungen der jeweiligen Lampe.

 

  1. Erschwingliche Allzwecklampen: Soll es eine Lampe sein die bei Camping Urlauben oder Hüttenbesuchen den Weg ins Nachtlager leuchten soll und bei unerwartetem Einbruch der Nacht einem nicht im Dunkeln stehen lässt? Dann sind Modelle wie die PetzlTikkinaoder Black DiamondAstro oder Cosmo wohl keine schlechte Wahl. In dieser Klasse reichen die Lampen bis etwa 250 Lumen Lichtleistung und 70m Leuchtweite.
    Bildnachweis: Petzl


  2. Allzwecklampen der Mittelklasse: Wenn die Lampe etwas mehr hergeben soll und zudem etwas robuster und wetterfester gebaut sein darf, dann findet man in dieser Kategorie treue Begleiter wie die PetzlActikCore oder Reactik Modelle oder die Black Diamond Storm Modelle. Ich persönlich nutze die Black Diamond Storm nun seit etwa 3 Jahren und sie hat mir auf sämtlichen nächtlichen Ausflügen treue Dienste geleistet. Ich nutze diese Lampe für alles, seis am Berg, zum Laufen oder um im Dunkeln auf dem Fahrrad besser gesehen zu werden. Es gibt nicht viele Situationen, in denen man mit solch einer Lampe im Stich gelassen wird. In dieser Kategorie kann man bis 375 Lumen Lichtleistung und 100 m Leuchtweite erwarten.


  3. Elite Klasse: Wer am liebsten die Nacht zum Tag machen würde und nach der Arbeit noch eine Skitour gehen will oder in der Dunkelheit mit dem Mountainbike auf die Alm möchte, der hat mit diesen Geräten wohl die besten Chancen. Die PetzlNaooder Swift RL als auch die Black Diamond Icon stehen mit 500 – 900 Lumen Lichtleistung bei bis zu 140 m Leuchtweite an der Spitze der Helligkeit in diesem Vergleich.

    Bildnachweis: Petzl

  4. Läufer Klasse: Alle die regelmäßig im Dunkeln laufen sind, werden von der Black Diamond Sprinter oder PetzlBindinicht enttäuscht sein. Kompakte Lampen mit gutem Sitz lassen einem vergessen, dass man sie überhaupt trägt. Währen die Petzl Bindi mit ihrem geringen Gewicht für die schnellen Runden von der Haustür aus konzipiert ist, bietet die Black Diamond Sprinter mit einem zusätzlichem roten Rücklicht und etwas mehr Leuchtweite ein etwas größeres Einsatzgebiet.
Bildnachweis: Petzl

 

Fazit:

 

Konzentriere dich bei der Wahl deiner Lampe auf deinen primären Einsatzbereich und wenn dir das nicht leicht fällt, sind die Allzwecklampen sicher kein schlechter Start. Wer sicher gehen will von seiner Lampe nicht enttäuscht zu werden, der sollte einem Kompromiss in Sachen Kosten ausweichen und zu den Geräten mit höherer Lichtleistung greifen. Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Nach Kauf der Lampe ist es lohnend sich mit den vielseitigen Funktionen der Lampe auseinanderzusetzen und sollte die Lampe mal etwas schwach wirken, freut sich diese über frische und qualitativ hochwertige Batterien!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.