Pistentour am Pillersee – mein erstes Mal

Gipfel Buchsteinwand 1555 Meter

Vor kurzem hat das ganze Teamalpin Team einen Betriebsausflug an den Pillersee in Österreich gemacht. In diesem Zuge wollten wir eigentlich auch ein bisschen Ski fahren. Da die Schneeverhältnisse aber eher bescheiden waren hat sich ein Teil dazu entschlossen eine Pistentour zu machen.

Ich stand an diesem Tag zum ersten Mal überhaupt auf Skiern. Die meisten hielten mich für ein bisschen verrückt, aber ich habe mir das Abenteuer Pisten-Skitour zugetraut und wollte es jetzt auch durchziehen. Auch für Lydia war es die erste Skitour, aber immerhin war sie schon 3 Mal Ski fahren. Ein klarer Vorteil. 😉 Der übrigen 5 waren alle schon sehr erfahren was Ski fahren bzw. Touren angeht.

Bergauf

Beim Weg nach oben haben wir uns für die Tour über die Piste zwei der Buchensteinwand inklusive Skiweg entschieden. Nach den ersten Metern habe ich so langsam verstanden, wie man mit Skiern den Berg hinauf „schlurfen“ muss. Nach kurzer Zeit klappte das schon ganz gut. Über flachere und steilere Wege näherten wir uns unaufhörlich dem Ziel. Die Hütte wartete schon am Gipfel auf uns. Nach 600 Höhenmetern sind wir dann auch angekommen auf 1555 Metern über dem Meer.

Einkehren

Auf der Hütte, dem Alpengasthof Buchensteinwand, sind wir dann eingekehrt und haben uns von dem freundlichen Wirt eine schöne warme Suppe servieren lassen. Die war wirklich gut und hat Kraft für die Abfahrt gegeben. Die Suppen solltet ihr unbedingt probieren, wenn ihr mal dort seid.

Bergab

Vor der Abfahrt hatte ich am meisten Respekt. Wie schon erwähnt stand ich an diesem Tag zum ersten Mal überhaupt auf Skiern. Glücklicherweise gab es eine „Familien Abfahrt“ (blau), die wir runtergefahren sind. Also die Spitzen der Ski zusammen drücken und bergab pflugen. Ganz so einfach war es aber nicht. Vor allem in den steileren Teilen hatte ich so meine Schwierigkeiten die Kurven anzufahren. Irgendwann wurde die Piste richtig schön breit und eher flach. Hier klappte es dann erstaunlich gut. Man konnte fast schon von einer kontrollierten Abfahrt sprechen 😉

Fazit

Unten angekommen war ich schon stolz heil hoch und vor allem wieder runter gekommen zu sein. In der nächsten Saison werde ich einen Skikurs machen und ein bisschen an die jetzige Erfahrung anknüpfen.

Ein Dank noch einmal an Guido und Chris für eure Geduld bei der Abfahrt. Die hat doch ein bisschen länger gedauert als geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.