Kaufberatung Skitouren- und Freeridefelle

Skitourenfelle sind ein unverzichtbarer Gegenstand einer Skitourenausrüstung und auch für Freerider oftmals wichtiger Bestandteil, um an die Einfahrt zum Traumhang oder den Beginn einer steilen Rinne zu kommen.

DSC_0690Da der Aufstieg immer der mühsamere und anstrengendere Teil der Skitour ist, sollte das Skitourenfell hier optimal unterstützen und so einen möglichst effektiven und kraftsparenden „Beitrag“ leisten.

Jetzt gibt es bei den Fellen eine breite Palette an unterschiedlichen Modellen, Formen und Materialien. Wir möchten Euch nachfolgend eine Anleitung zur richtigen Auswahl des Fells für die jeweiligen Bedürfnisse geben:

1) Zusammensetzung des Skitourenfells:

Grundsätzlich gibt es beim Aufbau des Fells keine eklatanten Unterschiede. Auf einer wasserdichten Trägerschicht (Kaschierung) aus Kunststoff befindet sich belagseitig eine Haftschicht. Diese besteht aus dem herkömmlichen Fellkleber oder der neuen Adhäsionstechnologie bei Hybridfellen.

Schneeseitig finden sich entweder die klassischen Gewebe aus Natur- oder Kunstfasern bzw. einer Mischung aus beiden oder ein künstlicher Gripbelag wie bei dem neuen Fischer Skitourenfell „Profoil“  (wir haben es schon getestet und die Einschätzung findet Ihr hier).  Diese Beläge haben eine Gleit- und Bremsrichtung und aufgrund der unterschiedlichen Materialien finden sich hier auch Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle. Schlussendlich wird das Fell mittels Fixiervorrichtungen am Ski angebracht. Auch hier gibt es verschiedene Ansätze, auf die nachfolgend noch eingegangen wird.
—> Felle kaufen im Teamalpin Shop

IMG_0055

2) Welche Materialien werden verwendet:

Mix Felle
leicht und innovativ

Innovatives Befestigungssystem mit Klettfixierung an der Skispitze. Das Fell klebt bereits im Schaufelbereich völlig spannungsfrei am Skibelag. Dadurch wird ein Eindringen von Schnee verhindert und der Gleitwiderstand beim Spuren im Tiefschnee reduziert. Der Shark Endhaken ermöglicht eine einfache Längenanpassung am Fellende – den shark Haken auf das Fellende aufschieben und auf beiden Seiten durch einfaches Aufschlagen ohne Nieten montieren. Klassische Klebertechnologie mit bewährten Eigenschaften. Mohair/Mix Material mit ausgewogenen Steig- und Gleiteigenschaften und besonders langer Lebensdauer. Gegen Feuchtigkeitsaufnahme hydrophobiert. EASY Mix Felle eignen sich daher auch ideal für den Einsatz auf harten Pisten. Vortailliert mit versiegelten Schnittkanten oder zum passgenauen Zuschneiden lieferbar. Bei Verwendung von Twin-Tip Ski kann am Skiende ganz einfach ein Bügel eingesetzt werden.

Mohair Felle
der Klassiker aus reinem Mohair

Sehr leichte Felle für lange, anspruchsvolle Touren und intensiven Einsatz im alpinen Gelände. Klassische Klebertechnologie mit bewährten Eigenschaften. 100 % Mohair, die Wolle der Angoraziege, ist das Ausgangsmaterial der contour GUIDE Felle. Als eines der exklusivsten Naturmaterialien und spezifisch leichteste Textilfaser bietet Mohair optimale Eigenschaften zur Verwendung als Steigfell: Die mit einem Durchmesser von nur 0,03 mm extrem feine und dennoch sehr robuste Naturfaser ist innen hohl und bleibt auch bei großer Kälte weich und geschmeidig. Vortailliert mit versiegelten Schnittkanten für maximale Kantenstabilität. Befestigung mit Frontbügel und tailclip, passt auch auf Twin-Tip Ski. Bügelbreiten von 75 bis 115 mm erhältlich und dank aufsteckbarem Frontclip einfach austauschbar. Mehrfach ausgezeichnete Qualität, zuletzt im „Skialper Buyers Guide 2015“ zum Beispiel bei den contour Fellen der Firma Koch Alpin

Hybrid Felle
Adhäsionstechnologie der neuesten Generation

Die erste Klebertechnologie für Steigfelle, die aus zwei unterschiedlichen Lagen aufgebaut ist. Die Haftschicht hält das Fell zuverlässig am Skibelag, lässt sich mühelos abziehen, hinterlässt keine Rückstände und funktioniert auch bei tiefen Temperaturen und mehrmaligem Auffellen hervorragend. Eine zweite Lage Spezialkleber schafft die Verbindung zwischen dem Fellrücken und der Haftschicht. Wartungsfrei – keine Nachbeschichtung erforderlich, Abwaschen mit etwas Spülmittel oder hybrid cleaning spray entfernt Verschmutzungen und regeneriert die Kleberschicht Einfaches Handling: Fell kann am Gipfel zusammengelegt werden, ein Trennnetz für die Lagerung liegt bei. HYBRID Felle sind als hybrid pure (100 % Mohair) oder hybrid mix lieferbar. Das hybrid free split-Fell ist die ideale Lösung für breite Free-Ride Ski und variabel für unterschiedliche Ski einsetzbar.

Nylon Felle
relativ günstig und haltbar

Diese Felle werden aus reinem Nylon gefertigt und haben meist keine so guten Hafteigenschaften bei schwierigen Schneeverhältnissen (z.B. vereiste Spur mit frischem Neuschnee vermischt). Auch die Imprägnierung verliert sich schnelle und dadurch kommt es vor allem bei älteren und intensiv gebrauchten Fellen immer wieder zu Stollenbildung. Auch die Gleiteigenschaften sind gegenüber einem reinen Mohairfell schlechter.
Allerdings ist das Kunstfell haltbarer und verliert weniger schnell seine Faserschicht. Dadurch besitzt es eine längere Lebensdauer.

Profoil Felle von Fischer
Crowntechnologie, die Effizienz und optimierte Gleiteigenschaften verspricht.

Profoil Felle werden aus einem wasserdichten Material hergestellt, das kein Wasser ansaugt und somit eine Gewichtszunahme beim Aufstieg verhindert. Aufgrund der niedrigen Reibung des Belegmaterials führt dies zu guten Gleiteigenschaften und starkem Grip.
—> Felle kaufen im Teamalpin Shop

3) Welches Fell soll ich nehmen ?
Das ist wohl die am meisten gestellte Frage und kann leider auch nicht 100% klar beantwortet werden. Vielmehr kommt es auf den Einsatzbereich und die Vorlieben des Nutzers an. Nachfolgend einige „Anhaltspunkte“

Wie breit soll das Fell sein?

Direkt unter dem Bindungsbereich ist der Halt am entscheidendsten, d.h. hier sollte das Fell optimal passen und halten. Deshalb empfehlen wir die Felle an dieser Stelle ca. 4-5mm schmaler zu nehmen, als die Mittelbreite des Skis ist. Im Schaufel- und Endbereich kann der Abstand zu den Rändern schon grösser sein, sollte allerdings nicht mehr als 10mm betragen (jeweils im Bereich der aufliegenden Flächen). Wenn man diese Toleranzen nicht akzeptiert, dann ist hier ein Zuschneidefell die erste Wahl.  Diese Felle werden mittels eines Zuschneidemessers exakt auf die Taillierung des Skis angepasst. Dadurch entsteht eine optimale Haftzone; vor allem bei steilen harten Passagen oder langen Querungen bietet dieses Fell einen besseren Halt. Selbstverständlich müssen die Schnittkanten sauber sein, um ein Ausfransen, zu verhindern.

Bei sehr breiten Freerideskiern kann man auch auf Splitfelle zurückgreifen und somit das Fell sauber an der Kante entlang aufkleben.

Welche Fellbefestigung:
Meist besteht die Fixierung aus einer Spannvorrichtung  und einem vernietetem Haken am Skiende oder einer Fixierung im Schaufelbereich.

Die Systeme heißen hier  beispielsweise „tailclip“ von contour, oder STS von Black Diamond. Alles in allem sind die Fixierungen ausgereift und halten zuverlässig und sauber.

In den letzten Jahren konnte man zunehmend das Aufkommen markenspezifischer Fellbefestigungen der Hersteller beobachten. Vorteil sind hier perfekt passende Felle, die allerdings dann auch nurmehr auf den jeweiligen Ski passen.

Welches Fellmaterial ist für mich das richtige?

Für Einsteiger und Genussbergsteiger empfehlen sich Nylon- oder Mixfelle, bei denen diese Zielgruppe optimal versorgt ist. Rennläufer oder Speedtourengeher setzen die Priorität auf Gewicht und Gleiteigenschaften. In diesem Fall kommt meist ein reines Mohairfell in Frage.
Ambitionierte Skibergsteiger, die sich auch im schwierigen Gelände bewegen nehmen gerne ein Zuschneidefell in Mohairqualität, um  ideale Gleiteigenschaften zu bekommen. Auch die Sicherheit, dass ein Ausrutschen oder Abgleiten in Querungen verhindert werden kann, spricht dann für diese Art des Fells. Allerdings sind diese Felle auch die hochwertigsten und damit teuersten Produkte.

Wie behandle und pflege ich mein Fell

Der Fellpflege kommt eine Schlüsselrolle zu, da das teuerste Mohairfell bei schlechter Pflege und Behandlung seine Vorteile sehr schnell verliert:
-um am Ski sicher zu kleben, braucht man einen zuverlässigen Kleber zusammen mit einer ordentlichen Befestigungsvorrichtung. Beim Kauf eines Markenfells ist dies gewährleistet. Damit dies auch so bleibt, bedarf es einiger „Maßnahmen“.
– beim Aufkleben des Fells sollte der Skibelag frei von Schnee und vor allem trocken sein
– bei mehrmaligem Auf-und Abfellen kann das Fell idealerweise unter dem Anorak verstaut werden, dadurch bleiben bei nassen Fellen die Klebeeigenschaften besser erhalten.
– bei Hüttenübernachtungen das Fell im Trockenraum trocknen
-das Verstauen der Felle auf der Klebefolie wird am Gipfel oder im Laufe der Tour oftmals nicht möglich sein, aber das Verstauen im Fellbeutel darf kein Problem sein (wichtig: die Felle einrollen, damit nicht Klebefläche auf Klebefläche kommt)
-Trocknen und Lagern der Felle sollte  immer mit Folie (um die Klebeeigenschaften zu erhalten) erfolgen
– keinesfalls bei Frühjahrstouren am Start durch die Nässe gehen – solche „Anfängerfehler“ rächen sich meist weiter oben mit lästiger und kraftraubender Stollenbildung auch bei noch gut imprägnierten Fellen.
– bei stark gebrauchten Fellen finden sich zunehmend  „Hotspots“ mit schlechten Klebeeigenschaften – diese sollten dann durch Spezialkleber wie sie beispielsweise von contour  oder BlackDiamond  angeboten werden ausgebessert werden.

Gute Tipps und Tricks rund um´s Skitourenfell und eine Menge  Informationen  finden sich in den Videos der Firma Koch alpin   —>zu den Schulungsvideos

—> Felle kaufen im Teamalpin Shop

2 Gedanken zu „Kaufberatung Skitouren- und Freeridefelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.